Im Zuge des Weiterbaus der Saarbahn, Bauabschnitt Etzenhofen – Heusweiler Markt, wird die alte Brücke über den Köllerbach, die den Heusweiler Markt mit der Straße „Am Hirtenbrunnen“ verbindet, abgerissen und durch eine neue Brücke ersetzt. Da an der alten Brücke eine Wasserversorgungsleitung angehängt ist, muss diese vor dem Abriss umverlegt werden. An der neuen Brücke ist eine Aufhängung der Wasserversorgungsleitung aus konstruktionstechnischen Gründen nicht möglich. Die neue Wasserversorgungsleitung wird daher unter dem Köllerbach und unter der Saarbahntrasse verlegt. Unter dem Köllerbach kommt das sogenannte Spülbohrverfahren und anschließend die offene Bauweise zur Ausführung. Beim Spülbohrverfahren wird nach Aussage von Wolfgang Karges, GWH-Geschäftsführer, kein offener Rohrgraben geschaffen sondern es wird von einer Startgrube aus mit einer Lanze nicht nur horizontal sondern auch in gekrümmter Gradiente ins Erdreich bis zu einer Zielgrube gebohrt. Dabei tritt Bohrsuspension unter hohem Druck aus Düsen am Lanzenkopf aus und es entsteht ein kleiner Tunnel im Erdreich. Die umweltfreundliche Bohrsuspension besteht aus Wasser und Bentonit, einem Tonmaterial. Mit Hilfe eines in Lanze eingebauten Senders wird die Bohrung gesteuert und ca. 50 cm unter dem Bachbett des Köllerbaches durchgeführt.

Beim Rückwärtsfahren der Bohrlanze wird dann die Wasserversorgungsleitung, die aus Kunststoff besteht, unter dem Köllerbach hindurch eingezogen. Dies geschieht schonend und ohne Beschädigung, da die Bohrsuspension als reibungsminderndes Gleitmittel wirkt. Die eingezogene Leitung ist trotz Krümmung weitgehend spannungsfrei eingebettet.

Daran anschließend wird die Leitung in offener Bauweise in einem Schutzrohr unter den Gleisen der Saarbahn weiterverlegt und an die bestehende Wasserversorgungsleitung „Am Hirtenbrunnen“ angeschlossen. Um die Straße „Am Hirtenbrunnen“ nicht zu beschädigen, wird nochmals das Spülbohrverfahren angewendet.

Mit der Umverlegung der Wasserversorgungsleitung wurde am 17.11.2008 begonnen und sie wird voraussichtlich Anfang Dezember 2008 abgeschlossen sein.