In der Gemeinde Heusweiler steigt der Arbeitspreis für Trinkwasser ab 01.01.2012 um 10 Cent und zwar von 1,48 Euro/cbm auf 1,58 Euro/cbm incl. 7 % Umsatzsteuer. Der Grundpreis dagegen bleibt unverändert.

Maßgebend für die Erhöhung sind nach Aussage von Wolfgang Karges, GWH-Geschäftsführer, steigende Kosten beim Strom im Zusammenhang mit der Förderung des Wassers aus den Brunnen in die Behälter, Kostensteigerung bei Materialbeschaffungen, rückläufige Wasserverkaufsmengen infolge des „Wassersparens“ und die demografische Entwicklung (rückläufige Einwohnerzahl). 

Wassersparen bedeutet für ein Versorgungsunternehmen einen erhöhten Aufwand. Sinken die Wasserverbrauchsmengen der Haushalte stetig, muss das Versorgungsunternehmen durch Spülen der Leitungen dafür sorgen, dass im Wasserversorgungsnetz keine hygienischen und technischen Probleme entstehen. 

136 km Wasserleitungen, 4 Brunnen, die sich in der Gemeinde Saarwellingen befinden, aus denen jährlich ca. 800.000 cbm Grundwasser zur Wasserversorgung der Bevölkerung in Heusweiler gefördert werden, eine Pumpstation in Eiweiler, drei Trinkwasserbehälter (Heusweiler, Eiweiler und Holz, Fassungsvermögen insgesamt 4.800 cbm) und 6.200 Hausanschlüsse mit einer Länge von 62 km müssen vorgehalten, unterhalten und erneuert werden, egal wie viel Wasser durch die Leitung fließt und verbraucht wird. Diese hohe Anlagenintensität der Trinkwasserversorgung führt zu hohen Fixkosten. Rund 80 % der Gesamtkosten für die Trinkwasserversorgung sind fix und müssen dauerhaft von den Abnehmern finanziert werden. Wird weniger Wasser verkauft, weil Wasser gespart wird und die Zahl der Abnehmer rückläufig ist, steigt der Wasserpreis zwangsläufig, da die Fixkosten auf eine geringere Wassermenge umgerechnet werden müssen. 

Trinkwassernetze werden für Jahrzehnte geplant und gebaut. Erst wenn ein Rückgang der Wasserverkaufsmengen ein entsprechend niedriges Niveau über viele Jahre erreicht hat, kann das Wasserversorgungsunternehmen technisch eingreifen und z. B. auf eine beidseitige Verrohrung in Straßen verzichten und der Querschnitt der Trinkwasserrohre verkleinern. Dabei muss aber stets eine sichere Versorgung mit qualitativ hochwertigem Trinkwasser, dem Lebensmittel Nr. 1, in ausreichender Menge gewährleistet sein. 

Trotz Erhöhung des Arbeitspreises kostet bei einem Jahresverbrauch von 120 cbm ein cbm (1.000 l) Trinkwasser in Heusweiler nur 2,23 Euro. Ein Liter Trinkwasser kostet damit 0,2 Cent bei Lieferung frei Haus, rund um die Uhr, an 365 Tagen / 366 Tagen im Jahr. 

Ein Haushalt mit jährlichem Verbrauch von 120 cbm zahlt aufgrund der Wasserpreiserhöhung nach Aussage von Wolfgang Karges ab 01.01.2012 im Vergleich zu diesem Jahr 12,84 Euro mehr. 

Wenn Sie Fragen zum Trinkwasser oder den Preisen haben, rufen Sie uns bitte an oder kommen Sie in unser Kunden-Zentrum. Wir beantworten Ihre Fragen gerne.

 

Ihre Gemeindewerke Heusweiler

Download: Preisliste AVB-WasserV ab 01.01.2012