Die Gemeindewerke Heusweiler wollen den Ausbau erneuerbarer Energien vorantreiben. Aus diesem Grund wurde am 15.12.2011 ein Kooperationsvertrag mit dem Merziger Unternehmen Ökostrom Saar GmbH geschlossen.

In Folge der schrecklichen Nuklearkatastrophe in Fukushima, Japan, diskutierte Deutschland über das Thema Kernenergie und es kam zu einer atompolitischen Kehrtwende. Die Bundesregierung legte Atomkraftwerke still und der Bundestag beschloss bis 2022 aus der Kernenergie auszusteigen. Die Energieversorgung wird somit in Deutschland fundamental erneuert. Auf Landesebene hat die saarländische Regierung den „Masterplan Energie“ vorgelegt. Danach soll der Anteil der erneuerbaren Energien am Stromverbrauch im Saarland bis 2020 auf 20 % steigen. Dieser Masterplan beschreibt detaillierte Ziele und Maßnahmen für eine zukunftsorientierte Energieversorgung im Saarland, die den Kriterien Ressourcenverfügbarkeit, Umwelt- und Klimaschutz, Sozialverträglichkeit, Versorgungs­sicherheit und Wirtschaftlichkeit Rechnung trägt. Für den Aufbau einer dezentralen Energieerzeugungsstruktur besteht erheblicher Handlungsbedarf.

Die GWH hat sich zum Ziel gesetzt, hier aktiv mitzuwirken und den Ausbau erneuerbarer Energien in Heusweiler voranzutreiben. Bis zum Jahresende wird die GWH 6 Photovoltaikanlagen auf den Dächern des Rathauses, des Bürgerhauses Niedersalbach, dem Dorfgemeinschaftshaus Obersalbach, der Glück-Auf-Halle Holz, der Kindertagesstätte Holz und des Trinkwasserbehälters Hilgenbacher Höhe in Obersalbach in Betrieb nehmen. Der Stromertrag dieser Anlagen beträgt nach Aussage von Wolfgang Karges, GWH-Geschäftsführer, ca. 173.000 kwh pro Jahr, was dem Jahresstrombedarf von 56 Zwei-Personenhaushalten entspricht. Das Investitionsvolumen beträgt rd. 420.000 Euro. Der Kohlendioxidausstoß wird um rd. 150.000 kg/Jahr reduziert. Doch damit nicht genug, die GWH plant weitere Investitionen im Bereich von Windkraftanlagen und Photovoltaik-Freiflächenanlagen. Dies können wir aber nicht alleine umsetzen, dazu braucht man einen Partner, der das entsprechende Know-How hat, so Wolfgang Karges. Der Partner der GWH ist ab sofort die Fa. Ökostrom Saar GmbH. Die in Merzig ansässige Firma ist bereits seit rd. 20 Jahren auf regenerative Energien spezialisiert und hat Erfahrung, solch anspruchsvolle Projekte in enger Abstimmung mit politischen Vertretern, Bürgern und Umweltverbänden umzusetzen. Allein entlang der Autobahn A 8 bieten sich 46 ha Gelände zur Errichtung von Freiflächen-Photovoltaikanlagen an. Bei einem vollständigen Zubau dieser Flächen werden die Investitionskosten auf 63 Mio. Euro geschätzt. Die von der Landesregierung erstellte Windpotenzialanalyse zeigt, dass auch in der Gemeinde Heusweiler Windflächenpotenzial gegeben ist. Die GWH beabsichtigt gemeinsam mit Ökostrom Saar, die Aktivitäten im Bereich erneuerbarer Energien, insbesondere in den Bereichen Windkraft und Photovoltaik auszubauen. Bei diesen gemeinsamen Vorhaben sollen auch die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Heusweiler an den Projekten finanziell beteiligt werden, so Wolfgang Karges. Es ist erklärtes Ziel aller Beteiligten, einen entscheidenden Beitrag zur Energiewende in Heusweiler zu leisten. Der gemeinsame Bau und der Betrieb dezentraler Anlagen fördert ein unabhängigere und sichere Energieversorgung vor Ort im Einvernehmen mit den Bürgerinnen und Bürger in der Gemeinde Heusweiler.