Die Gemeindewerke Heusweiler haben die Änderung des Flächennutzungsplanes und die Einleitung eines Bebauungsplanverfahrens zum Bau einer Photovoltaik-Freiflächenanlage (PV-FFA) auf einer Fläche entlang der Autobahn A 8, in der Gemarkung Hirtel, beantragt.

Der Regionalverband Saarbrücken hat im Jahr 2011 für das Verbandsgebiet eine sogenannte Machbarkeitsstudie für PV-FFA erstellen lassen. Dabei wurde untersucht, ob in den Städten und Gemeinden des Regionalverbandes Flächen vorhanden sind, die zum Bau von PV-FFA geeignet sind. Das Ergebnis der Studie zeigte, dass in der Gemeinde Heusweiler acht Flächen mit einer Größe von insgesamt 45,9 ha entlang der Autobahn A 8 vorhanden sind, auf denen PV-FFA errichtet werden können.

Die Flächen befinden sich links der Autobahn A 8, Fahrtrichtung Neunkirchen, in einer Breite von 110 Metern, gemessen vom Fahrbahnrad der Autobahn, und reichen von Obersalbach bis nach Numborn/Mangelhausen.

Der überwiegende Teil dieser Flächen befindet sich in Privateigentum. Bei den restlichen Flächen sind Eigentümer die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben und die Gemeinde Heusweiler.

Da die GWH gemeinsam mit dem Kooperationspartner Ökostrom Saar den Ausbau der regenerativen Energieversorgung in der Gemeinde Heusweiler vorantreiben möchte, wurden Gespräche mit verschiedenen Eigentümern (nicht mit allen Grundstückseigentümern!) der acht ausgewiesenen Flächen geführt, mit dem Ziel, die Grundstücke langfristig, d. h. für mindestens 25 Jahre, zu pachten, um darauf PV-FFA zu errichten.

Die angesprochenen Grundstückseigentümer haben nach Aussage von Wolfgang Karges, GWH-Geschäftsführer, das Vorhaben der GWH grundsätzlich befürwortet. Jedoch haben verschiedene Landwirte, die Grundstücke in den acht ausgewiesenen Flächen besitzen, eine langfristige Verpachtung an die GWH mit Ausnahme einer Fläche in der Gemarkung Hirtel, abgelehnt mit der Begründung, dass die Grundstücke zur landwirtschaftlichen Nutzung dringend benötigt und daher nicht verpachtet werden können.

Für die Fläche in der Gemarkung Hirtel wurden mit den Grundstückseigentümern langfristige Pachtverträge abgeschlossen.

Es handelt sich um die Fläche neben der Autobahn, beginnend hinter der Autobahnbrücke am Sender in Richtung Hirtel, Länge ca. 330 Meter. Die Fläche, die mit PV-Modulen bebaut werden soll, beträgt rd. 20.000 qm.

In dem von der GWH beantragten Planänderungsverfahren müssen nun sowohl die privaten wie auch die öffentlichen Belange gegeneinander abgewogen werden. Sollte das Vorhaben der GWH Zustimmung finden und die erforderlichen Genehmigungen erteilt werden, kann in der ersten Jahreshälfte 2013 mit dem Bau der PV-FFA in der Gemarkung Hirtel begonnen werden.

Related Files