Sie sind hier:Startseite/Wolfgang Karges

Über Wolfgang Karges

Der Autor hat bisher keine Details angegeben.
Bisher hat Wolfgang Karges, 13 Blog Beiträge geschrieben.

Wechsel des Stromlieferanten ganz einfach

Einige Energieversorger erhöhen zum 01. April 2008 wieder die Strompreise.

Die Gemeindewerke Heusweiler (GWH) erhöhen ihre Strompreise nicht. Die GWH rät, die Strompreise der Anbieter sehr genau zu vergleichen und dann zum günstigsten Anbieter zu wechseln; denn jeder Privatkunde kann seinen Stromlieferanten frei wählen.

Viele Stromkunden scheuen sich noch immer vor einem Wechsel, da sie meinen, dass ein Wechsel kompliziert sei. Dabei ist ein Wechsel, so Wolfgang Karges, Geschäftsführer der Gemeindewerke Heusweiler, ganz einfach.

Hier die wichtigsten Fragen und Antworten bei einem Wechsel vom bisherigen Stromlieferanten zur GWH:

1.      Was mache ich, wenn ich zur GWH wechseln möchte?

Fordern Sie von der GWH die Vertragsunterlagen an. Entweder telefonisch (06806/98 777-0) oder holen Sie diese im Kunden-Center der GWH ab.

Nach Erhalt füllen Sie diese aus und geben Sie diese wieder an die GWH zurück. Mehr müssen Sie nicht tun, denn alles andere erledigt die GWH für Sie (z. B. Kündigung beim jetzigen Stromlieferanten usw.).

2.      Wie lange ist die Kündigungsfrist?

In der Regel beträgt die Kündigungsfrist beim jetzigen Stromlieferer 4 Wochen zum Monatsende (Bedingung: Ihr Vertrag läuft schon mindestens 1 Jahr).

3.      Werden bei einem Wechsel neue Stromleitungen verlegt?

NEIN! Es wird immer die bestehende Infrastruktur benutzt (egal, wann oder wie oft Sie wechseln). Daher haben Sie auch nicht mit Mehrkosten zu rechnen.

4.      Muss ich bei einem Wechsel den Zähler austauschen lassen?

NEIN! Der Zähler bleibt derselbe. Er ist Eigentum des Stromnetzbetreibers. Sie müssen keinen neuen Zähler kaufen.

5.      Was ist ein Stromnetzbetreiber?

Es wird unterschieden zwischen

·         Übertragungsnetzbetreiber

·         Verteilnetzbetreiber

Im Bereich der Übertragungsnetzbetreiber gibt es in Deutschland 4 Unternehmen:

·         EnBW Transportnetze AG

·         E.ON Netz GmbH

·         RWE Transportnetz Strom GmbH

·         Vattenfall Europe Transmission GmbH

Neben diesen Netzbetreibern gibt es noch ca. 900 weitere Netzbetreiber, die auf regionaler Ebene agieren und den Strom zu den Endverbrauchern liefern. Diese werden Verteilnetzbetreiber genannt.

In der Gemeinde Heusweiler ist Stromnetzbetreiber die Firma energis-Netzgesellschaft mbH
 

6.      Muss zusätzlich an den Netzbetreiber ein Betrag gezahlt werden?

NEIN! Die Stromtarife der GWH sind Endpreise, d. h. darin sind alle Kosten für

·         Energielieferung

·         Netznutzung

·         Zählerwesen

·         Steuern und Abgaben

enthalten.

7.      Wer ist zuständig bei Stromstörungen (z. B. Stromausfall, -unterbrechung etc.)?

Zuständig bei allen Arten von Stromstörungen ist immer der Stromnetzbetreiber. Für den Bereich der Gemeinde Heusweiler ist also die Firma energis-Netzgesellschaft mbH zuständig.

Nutzen Sie die Möglichkeit des Wechsels und sparen Sie bares Geld.

Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie uns unter der Telefon-Nummer 06806/98777-0 an. Wir erläutern Ihnen alle Details.

2008-03-10T19:29:00+01:0010. März 2008|Bäderbetrieb|

Strompreise vergleichen und Geld sparen

Die Gemeindewerke Heusweiler sind Ihnen als Dienstleister in Sachen Trinkwasserversorgung bereits bestens bekannt.

Noch nicht ganz so bekannt ist, dass wir auch Strom liefern.

Wir bieten sehr günstige Stromtarife für Haushaltskunden an. Es kann sich also lohnen, Strom von uns zu beziehen.

Durch den liberalisierten Strommarkt kann jeder seinen Stromanbieter frei wählen.

Sind Sie bereit für den Wechsel?      Nutzen Sie die Chance!

Die Vorteile, die wir Ihnen bieten, rechnen sich auch für Sie:

  • Tarife, die optimal auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt sind.
  • Keine versteckten Zusatz- oder Nebenkosten.
  • Schneller, einfacher Wechsel und ein leistungsfähiger Service.
  • Versorgung aus einer Hand.
  • Ansprechpartner direkt vor Ort.

Wie hoch Ihre Ersparnis sein kann, lässt sich einfach feststellen.

Wir erstellen Ihnen gerne ein Angebot. Dazu benötigen wir lediglich Ihren Jahresstromverbrauch aus der Stromabrechnung 2007.

Sie können aber auch selbst im Internet unter www.gemeindewerke-heusweiler.de, „Strombutton“, über den Tarifrechner feststellen, ob unser Angebot das für Sie Günstigste ist.

Sollte unser Angebot Sie überzeugen, würden wir uns freuen, wenn Sie zu uns wechseln. Dazu ist erforderlich, einen Stromliefervertrag mit uns abzuschließen. Alles andere erledigen wir für Sie.

Wenn Sie Fragen haben, kommen Sie in unser Kunden-Zentrum in Heusweiler, Saarbrücker Straße 28 oder rufen Sie uns unter Telefon-Nr. 06806/98 777-0 an.

2008-03-04T21:48:00+01:004. März 2008|Bäderbetrieb|

Kälte und Trinkwasser: Wo der Frost besonders großen Schaden anrichten kann

In der kalten Jahreszeit sind Wasserleitungen zur Gartenbewässerung besonders frostgefährdet.

Auch in Häusern können Wasserleitungen und Wasserzähler einfrieren. Dies gilt für nicht beheizte Kellerräume, vor allem mit offenen oder nicht abgedichteten Fenstern, sowie für nicht beheizte Wohnräume.

Um ein Einfrieren von Wasserleitungen oder Wasserzählern zu vermeiden, können, so Wolfgang Karges, Geschäftsführer der Gemeindewerke Heusweiler, die folgenden Maßnahmen ergriffen werden:

  • Entleerung von nicht benutzten oder freiliegenden Leitungen.
  • Im Notfall, wenn das Heizen oder eine Entleerung nicht möglich ist, das Wasser mit reduziertem Durchfluss unter Aufsicht laufen lassen. Zuvor sollte überprüft werden, ob der Abfluss nicht zugefroren ist.
  • Keller- und Wohnräume über den Gefrierpunkt von 0 Grad Celsius heizen. Das gilt insbesondere bei längerer Abwesenheit (z. B. Urlaub).
  • Sollte der Keller nicht beheizbar sein:
    • Freiliegende Leitungen mit Isoliermaterial ummanteln, spezielle Schaumstoffisoliermaterialien sind in Baumärkten erhältlich und lassen sich leicht selbst anbringen.
    • Undichte Kellerfenster abdichten, beispielsweise mit Styropor-Platten.

Sofern Wasserleitungen eingefroren sind, ist folgendes zu beachten:

  • Das fachgerechte Auftauen sollte ausschließlich von sachkundigen, geschulten Personen durchgeführt werden. Besonders die Verwendung von offenen Flammen birgt erhebliche Gefahren und sollte unbedingt unterlassen werden.
  • In der Regel sind eingefrorene Leitungen schon geborsten. Dies ist für den Laien nicht unbedingt erkennbar. Daher treten erst mit dem Auftauen größere Wasserschäden auf. Es ist deshalb empfehlenswert, bei eingefrorenen Leitungen das Wasser unbedingt abzustellen, um größere Schäden beim Auftauen zu vermeiden.
  • Bei erdverlegten Leitungen (z. B. Gartenbewässerung) können bei       längeren Frostperioden unbemerkte Frostschäden auftreten. Diese können im Frühjahr zu nicht erkennbaren Wasserverlusten führen. Dies lässt sich über den Wasserzähler durch das Absperren aller anderen Wasserverbrauchstellen im Hause kontrollieren.
2008-01-28T20:11:00+01:0028. Januar 2008|Strom|
Nach oben